Die Vorschule

Kinder werden in der Vorschule auf ihre bevorstehende Zeit in der Grundschule vorbereitet. Die Aufgabe der Vorschule ist es, die Kinder auf den Leistungsstand zu bringen, der Voraussetzung  für eine Einschulung ist. Aber auch Kindergärten übernehmen bereits eine Vorschulerziehung.

Ob Sie Ihr Kind in die Vorschule schicken oder nicht, ist Ihnen überlassen. Die Vorschule ist ein Teil der Erziehung im Kindergarten. Die Kindergarten wiederum entscheiden selbst, in welchem Umfang Sie die Vorschulinhalte anbieten.

Kinder spielen in der Vorschule

Spezielle Aufgaben und Materialien

In den Kindergärten ist der Ablauf so geregelt, dass die älteren Kindergartenkinder von den Kleineren getrennt und gesondert auf die Grundschule vorbereitet werden. Der Kindergarten versorgt die Kinder, die dann zum nächsten Termin eingeschult werden , mit speziellen Unterlagen, Aufgaben und Materialien. Diese fordern dann schon eine gewisse Reife und beschäftigen die Kinder auf einer geistigen Ebene. Hier ist meist schon zu erkennen, ob die Kinder wirklich bereits reif für die Grundschule sind oder nicht.

Was lernen die Kinder in der Vorschule

Um in der Grundschule zu bestehen, müssen die Kinder einige Eigenschaften anerzogen bekommen. In der Vorschule lernen sie, sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren. Auch wie man sich am Tisch benimmt, dass man sitzen bleibt, wird ihnen auf eine spielerische Weise nahegebracht. Für normale Kinder sind die Herausforderungen in der Vorschule gut und einfach zu lösen. Jedoch müssen sie zeigen, dass sie gut zuhören und sich konzentrieren können.

Vorschule – Vorbereitung auf die Grundschule

In der Vorschule werden unter anderem erste Schreibversuche unternommen. Auch durch das Nachmalen von Formen und Bildern und durch sogennante Schwungübungen, werden die Kinder auf das Schreiben vorbereitet. Auch Aufgaben zum Training der Aufmerksamkeit und Merkfähigkeit  werden angeboten. Hier müssen die Kinder beispielsweise Unterschiede aus einfachen Bilders herausfinden.

 Vor- und Nachteile der Vorschule

Ein großer Vorteil birgt die Vorschule für die Eltern. Denn die Vorschule gibt Hinweise darauf, ob Ihr Kind bereit ist für die Grundschule oder nicht. Diese Entscheidung der Einschulung sollte wirklich weise getroffen werden, denn wenn es zu früh ist, kann Ihr Kind eine Schulangst entwickeln, die schwierig wieder zu kurieren ist.

Ein weiterer Vorteil zeigt sich, wenn Ihr Kind entspannt und vorbereitet in den Schulalltag starten kann. Es kennt die Abläufe und kann sich bereits auf Aufgaben konzentrieren und still sitzen. Diese Kinder fallen dann auch den Lehrern positiv auf und das kann nur von Vorteil für Ihr Kind sein.

Nachteile gibt es nicht im eigentlichen Sinne. Sie sollten jedoch überlegen, ob Sie Ihr Kind wirklich früh einschulen oder ihm noch ein weiteres Jahr Kindheit schenken möchten. Gerade in der heutigen Zeit liegt auch schon auf Schulkindern ein gewisser Druck, den Kinder aber vielleicht nicht zu früh spüren sollten.